E-Mobil-Tour Unterallgäu

Eine begeisternde Fahrt durchs Kneippland Unterallgäu: Das konnten die Teilnehmer der
ersten E-Mobil-Tour im Unterallgäu erleben – und wir waren mit dabei!

Bürgermeister Paul Gruschka
(rechts) im Interview.

Wie weit kommt man denn
eigentlich mit so einem Elektroauto,
wie viel kostet einmal Laden
und was macht man, wenn die
Batterie leer ist? Solche und andere
Fragen stellten die Zuschauer
den Fahrern am Rande der
E- Mobil-Tour Unterallgäu 2016,
die am 24.April 2016 zum ersten
Mal hier in der Region stattfand.
Und damit war das Hauptziel
der Veranstaltung bereits
erreicht: Möglichst viele Menschen
für die Elektromobilität
zu interessieren und ihnen die
Gelegenheit zu bieten, ein Elektroauto
im Alltagsbetrieb kennenzulernen.
Der Veranstalter,
die „Interessengemeinschaft zur
Förderung der Elektromobilität
im Unterallgäu (IFEU)“, brachte mehr als 40 Fahrzeuge auf
die Straße – mitten unter ihnen
der Elektrobus der Stadtwerke
Bad Wörishofen.

Startpunkt der
E- Mobil-Tour war um 10.30 Uhr
in Weiler/Eppishausen. Ein erster
Zwischenhalt der Tour folgte
auf dem Marienplatz in Mindelheim,
wo Landrat und Schirmherr
Joachim Weirahter, Staatssekretär
Franz Pschierer sowie
der Erste Bürgermeister der Stadt
Mindelheim Dr. Stephan Winter
die Teilnehmer begrüßten. Weiter
ging es unter anderem dann
nach Bad Wörishofen, wo die
Elektrofahrzeuge um 12.30 Uhr
am Busbahnhof eintrafen – bereits
vom Ersten Bürgermeister
Paul Gruschka erwartet. Das Ziel
der E- Mobil-Tour im Unterallgäu
war schließlich der Braustadel
Häpfenbrauerei in Rammingen.
Hier wurden die erfolgreichsten
Teams ausgezeichnet, und auch
die Stadtwerke Bad Wörishofen
bekamen zwei Pokale – für
das größte Fahrzeug sowie die
größte Teilnehmergruppe. Die
Tourstrecke war rund 60 Kilometer
lang, was Elektrofahrzeuge
leicht erreichen können. Sie war
ein Mix aus Stadtverkehr, Land-,
und Bundesstraßen sowie Autobahn.
Jeder Teilnehmer erhielt
im Fahrerlager am Startpunkt ein
Roadbook mit den wichtigsten
Wegmarkierungen. An allen Zwischenhalten
kamen die Fahrer
mit den Zuschauern ins Gespräch
und boten für die Teilstrecken
Mitfahrten an.

Mut zur Entscheidung

Zweite Station der Tour war
Bad Wörishofen.

Für uns ist die Elektromobilität
die Mobilität der Zukunft,
die viele Vorteile bietet. So bestätigten
die Forscher des Karlsruher
Instituts für Technologie
(KIT) unter der Leitung von
Dr. Olaf Wollersheim, dass wir
mit dem Elektrobus einen wichtigen
Beitrag für die Umwelt leisten.
Die KIT-E xperten errechneten,
dass sich mit dem Elektrobus
fast genauso viel Kohlendioxid
einsparen ließe wie mit 100 Elektroautos.
Da die Bundesregierung
eigentlich bis zum Jahr 2020 rund
eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen bringen
möchte, was für Bad Wörishofen
circa 200 Elektrofahrzeuge bedeute,
ist der Elektrobus ein großer
Schritt in diese Richtung.

Das
war neben anderen Vorteilen, wie
der deutlich geringeren Lärmemission,
ein wichtiges Argument.
Die mutige und wegweisende
Entscheidung für einen Elektrobus
wurde im Aufsichtsgremium
der Stadtwerke umfassend diskutiert
und für gut befunden. Bad
Wörishofen ist beim öffentlichen
Personennahverkehr damit Vorreiter
in Sachen Elektromobilität.
Und so kann für nur 90 Cent nun
jeder Bürger und Gast in der Kurstadt
den Charme der Elektromobilität
komfortabel erleben. Denn
seit Mitte Juni 2015 ist der Elektrobus
der Stadtwerke auf der
Thermenlinie im Einsatz.