Kaltes Armbad

Unser Kneipp-Tipp: Das kalte Armbad wirkt beruhigend aufs Herz. Probieren Sie es aus – wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Das kalte Armbad gilt als die „Tasse Kaffee der Naturheilkunde“ – es erfrischt und regt an, ohne aufzuregen. Und es wirkt beruhigend auf das Herz.
„Somit können die Armbäder eine großartige Wirkung hervorbringen“, sagte schon Sebastian Kneipp

Durchführung

  • Passendes Gefäß mit kaltem Wasser füllen (rund 12 bis 18 °C)
  • Die Arme bis zur Mitte der Oberarme eintauchen
  • Dauer: bis 30 Sekunden, je nach Wassertemperatur, bis ein Kältegefühl oder Kälteschmerz eintritt
  • Danach das Wasser nur abstreifen, nicht abtrocknen – dadurch wird die Reizstärke vergrößert (Verdunstungskälte)
  • Die Arme bewegen (pendeln), bis ein Wärmegefühl eintritt

Die Anwendung nur bei warmen Armen oder Händen durchführen. Der beste Zeitpunkt für das Armbad ist der späte Vormittag oder frühe Nachmittag.

Geeignet bei

  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Abgespanntheit
  • nervösem Herzjagen, Herzklopfen, Herzstichen ohne organische Herzkrankheit
  • körperlicher und geistiger Erschöpfung
  • Tennis-, Golfellenbogen (Epikondylitis) zur Schmerzdämpfung
  • bei niedrigem Blutdruck schlaffördernd
  • bei hohem Blutdruck senkend

Bildnachweis: Kur- und Tourismusbetrieb Bad Wörishofen