Nasse Strümpfe!

Ein Kneipp-Hausmittel, das den Schlaf fördert und beruhigt.

 

Die nassen Strümpfe sind ein unter Kneipp-Kennern sehr beliebtes Hausmittel: Sie fördern nicht nur den Schlaf und beruhigen die körpereigenen Regulationssysteme, sondern stärken auch die Venen.

Benötigt werden:

ein Paar Leinenstrümpfe und ein Paar Wollstrümpfe

So wird’s gemacht:

Die Leinenstrümpfe in kaltes Wasser tauchen, ausdrücken, anziehen und glatt streichen. Die Wollstrümpfe darüber ziehen.

Liegedauer:

Als Einschlafhilfe: lange anbehalten – solange sie als angenehm empfunden werden (evtl. auch die ganze Nacht). Die Anfangsphase ist durchaus kurz unangenehm – bis das erste Kältegefühl verschwunden ist. Bei Krampfaderleiden oder gestauten Beinen sollten die Strümpfe früher abgenommen werden (bevor sie sich erwärmen).

Wirkung:

  • schlaffördernd,
  • venenwandkräftigend (tonisierend),
  • beruhigend,
  • leicht blutdrucksenkend.

Nicht anwenden bei:

  • akuten Harnwegsinfekten,
  • Frieren und Frösteln.

 

Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Mehr Infos zu dieser Anwendung erhalten Sie hier

Sebastian Kneipp: „Statt des Fußwickels können auch leinene Socken genommen werden, die man ins Wasser oder in Heublumen-Absud taucht und dann anzieht. Immer aber müssen dann trockene Socken über die nassen angezogen werden oder diese mit einem trockenen Tuche oder mit einem Wollstoff umwunden werden.“

Foto: bitterechtfreundlich.de